was wir tun  
 
Unsere Spiele

Holzspiele zum selber bauen:
3D-Mühle | Kubb - Spiel | Hnefatafl | Yenga | Outdoor Mikado | Tangram | Mensch-Ärgere-Dich-Nicht

Spiele für drinnen:
Borschtsch | Tubifex | Krabbenkampf | Krokodil jagt Hirsche

Spiele für draußen:
Banner / Dreibein | Oma - Jäger - Hase | Tschechischer Burgenkampf | Speersport (Speerduell / Flussgefecht) | Ringspiel


Spiele für drinnen:

Borschtsch: Kartenspiel (4 / 6 / 8 Spieler, Dauer 5 min.)

Jeweils 2 Spieler bilden eine Mannschaft, sie sitzen sich gegenüber. Jeder Spieler erhält 4 Quartettkarten oder Skatkarten. Der Austeiler erhält 8 Karten, von denen er 4 offen in die Mitte legt. Jeder kann nun durcheinander beliebig viele Karten in die Mitte legen und genausoviele wieder aufnehmen. Der Austeiler kann, wenn er will, die in der Mitte liegenden Karten durch 4 neue vom Stapel ersetzen. Wenn ein Spieler 4 gleiche Karten (Quartett) bzw. alle Farben einer Zahl zusammen hat, muß er seinem Mitspieler ein Zeichen geben. Dieser ruft dann "BORSCHTSCH!" und die Mannschaft hat gewonnen. Wenn aber ein gegnerischer Spieler seine Zeichen entdeckt, kann er schnell "STOP!" rufen, dann hat seine Mannschaft gewonnen. Es ist lustig, sich immer neue unauffällige Zeichen für seinen Mitspieler auszudenken...


Tubifex: Bewegungsspiel (6-20 Spieler, Dauer 5-15 min.)

Tubifex sind stinkende Würmer, die von Fischen gefressen werden. Je nach Anzahl der Spieler gibt es 1-3 Fische, der Rest sind die Tubis. Sie verknäueln sich zu einem Haufen (Arme und Beine fest verknoten). Die Fische versuchen dann, einzelne Tubis rauszuziehen. Gelingt es ihnen, wird die Beute auch zum Fisch. Die Tubis können auch die Fische in den Knäuel ziehen und sie so auch zu Tubis machen. Spielende ist, wenn es nur noch Tubis oder nur noch Fische gibt. Achtung, bei jüngeren Mitspielern darauf auchten, daß nicht zu fest an Armen und Beinen gezogen wird und daß de Kopp net uff 'n Boden dotzt.


Krabbenkampf: Bewegungsspiel (5-20 Spieler, Dauer 5-15 min.)

Die Krabben bewegen sich fort, indem sie auf dem Rücken liegend krabbeln. Jede Krabbe versucht, den anderen die Arme oder Beine wegzuziehen. Wer mit dem Po den Boden berührt, ist tot. Die härtere Variante des Spiels geht in der Liegestütz-Stellung. Allerdings besteht die Gefahr dabei, sich das Kinn aufzuschlagen.


Krokodil jagt Hirsche: Bewegungsspiel (6-20 Spieler, Dauer 2-5 min.)

Das Krokodil bekommt die Augen verbunden. Die Hirsche müssen innerhalb einer bestimmten Zeit einige Punkte im Raum erreichen und dürfen dabei nicht vom Krokodil gefressen werden.


3D-Mühle: Strategiespiel (2 Spieler, 10 min.)

Das Spielfeld besteht aus 4x4 Holzstäben. Abwechselnd stecken die Spieler Holzkugeln ihrer Farbe auf einen Stab (max. 5 Kugeln Höhe), mit dem Ziel, als Erster 4 Kugeln in eine Reihe zu bekommen. Dabei gelten folgende Kombinationen:

  • 4 Kugeln übereinander [1]
  • 1 Reihe in einer Ebene [2], auch diagonal
  • 1 eine schräge Reihe durch alle Ebenen [3]

   Bauanleitung 3D-Mühle


Yenga: Geschicklichkeitsspiel (2-8 Spieler, 5 min.)

Aus Holzklötzen wird ein Turm gebaut: Die erste Etage liegen 3 Klötze nebeneinander quer, die 2. Etage längs usw. Nun muss reihum jeder einen Klotz aus dem Turm herausziehen und oben drauflegen. Man darf nur eine Hand benutzen. Die Klötze dürfen nicht aus den oberen 3 Reihen gezogen werden. Wer den Turm umwirft, muss ihn für die nächste Runde wieder aufbauen.

   Bauanleitung und Variationen


Hnefatafl: Strategiespiel (2 Spieler, 20 min.)

Hnefatafl ist ein anspruchsvolles Strategiespiel für zwei Personen, was bereits im Frühmittelalter, insbesondere in Skandinavien, sehr beliebt war. Man sagt heute, Hnefatafl sei das "Spiel der Wikinger". Hnefatafl wird auch liebevoll "Tafl" genannt.

   Spielanleitung Hnefatafl


Tangram: Knobelspiel (1-8 Spieler, 1 min.)

quadratTangram wird häufig auch als China-Puzzle bezeichnet und es stammt auch tatsächlich aus China. Wann das Spiel dort genau entstand, ist nicht überliefert. Die ältesteten bekannten Bücher über Tangram stammen vom Beginn des 19. Jahrhunderts, zu dieser Zeit war das Spiel in China also schon weit verbreitet.

quadratIm Chinesischen wird Tangram "Qiqiaoban" genannt - qi bedeutet "sieben", qiao heißt soviel wie "geschickt" oder "schlau" und ban kann mit "Plättchen" übersetzt werden. Damit sind auch die meisten der Charakteristika des Spiels bereits beschrieben: Tangram wird mit 7 Teilen gespielt, die immer flach nebeneinander zu Figuren gelegt werden - eine dreidimensionale Anordnung der Teile z.B. durch Senkrechtstellen oder das Überlappen von Teilen ist nicht zulässig. Schließlich erfordert Tangram trotz oder gerade wegen seiner Einfachheit einige Assoziationsfähigkeit und Vorstellungskraft, um aus den immer gleichen Teilen die so unterschiedlichen Muster und Figuren zu legen.

Wer sich ein Tangram nicht kaufen möchte, kann es sich recht leicht selbst aus Holz oder noch einfacher aus Pappe herstellen.

Und hier nun einige Beispiele zum Ausprobieren...

Berg Boot Gans

Für diejenigen, die sich weniger für das spielerische Nachlegen von Figuren interessieren, sondern mehr Spaß an der mathematische-logischen Herausforderung haben, hier noch zwei Tangram-Paradoxons:

Die beiden Herren auf der nächsten Abbildung können beide aus den gleichen sieben Tangram-Teilen gelegt werden - obwohl dem einen doch ein Fuß fehlt!

Ein Herr ohne Füße Ein Herr mit Füße
Vase mit Dreieck Vase ohne Dreieck Und dann wären da noch die beiden identischen Vasen - identisch bis auf das fehlende Dreieck auf der linken Seite.

   Quelle (Text und Figuren): Chinafocus.de


Mensch-Ärgere-Dich-Nicht: Brettspiel (2-4 Spieler, 30 min.)

Jan Sachs aus der CPD hat dieses Spiel gebaut:

"Wenn man es in XXL baut, macht es auch was her. Ich habe zwei Leimholzplatten 50x50cm benutzt. In die eine habe ich in die Mitte ein Loch geschnitten, das als "Würfelmulde" dient. Dann habe ich die beiden Platten miteinander verleimt. Die Markierungen für die Laufstrecke habe ich mit einem Stück  Stahlrohr ins Holz gebrannt. Mit einem einfachen Bunsenbrenner oder einer  Lötlampe geht das sehr gut. Man muss sich nur einen hitzefesten Griff für das  Rohr machen. Ich habe einfach ein Stück Rundholz genommen und in das Rohr  geschlagen. Hat für die Dauer des Einbrennens gehalten. Zum Schluss die  "Häuser" mit Holzfarbe anmalen und das ganze Spiel glatt schleifen und  lasieren.  Die Laufstrecke muss man natürlich nicht klassisch anlegen. Ich habe  Viertelkreise gemacht, aber man kann ja auch verschlungene Wege nehmen. Die Spielfiguren gibts im Spielwarenhandel. Aber auch da kann man selber was  schnitzen oder drehen, je nachdem, was für man Möglichkeiten hat.  Man kann so auch ein Spiel für mehr als vier Spieler bauen, Abkürzungen oder  Umwege einbauen und das ganze natürlich auch farbig gestalten."


Spiele für draußen:

Banner / Dreibein: Anpirsch-Spiel (6-20 Spieler, Dauer 30-45 min.)

Eines unserer typischsten Spiele, auch als "Bannherr" oder "A-Zerlatschen" bekannt. Ein oder zwei Fänger bauen aus drei Stöcken (ca. 50 cm) ein Dreibein auf. Der Rest der Spieler kickt die Stöcke um und versteckt sich im Gelände, während der Fänger das Dreibein wieder aufbaut. Nun muß der Fänger versuchen, die Spieler zu finden. Wenn er einen Spieler sehen, macht er das deutlich und rennt los zum Dreibein. Wenn er es schafft, vor dem Spieler dort zu sein, hält er seine Hand über das Dreibein und ruft den Namen des Gefangenen, der nun beim Dreibein verharren muß. (Bei mehreren Fängern darf nur der den Spieler bannen, der ihn auch aufgespürt hat). Wenn es ein Spieler schafft, schneller da zu sein oder sich unbemerkt anpirschen kann, kickt er das Dreibein um und alle Gefangenen sind frei. Wenn alle Spieler gefangen sind oder nach einer vorher festgelegten Zeit ist das Spiel zu ende. Bei den Fängern sollte man darauf achten, daß sie nicht direkt neben dem Dreibein stehen bleiben, dann kann sich niemand anpirschen! Schwieriger ist das Spiel, wenn man, statt den Namen zu rufen, den Spieler fangen muß.


Oma - Jäger - Hase: Fang-Spiel ( 9 / 12 / 15 / ... Spieler, 20-40 min.)

Die 3 Mannschaften (Omas, Jäger und Hasen) suchen sich ein Versteck. Jedes Versteck sollte eine gleich breite Fläche haben, die man berühren kann. Solange man diese Stelle brührt, ist man im Versteck und sicher. Es wird im Kreis gefangen: Die Omas jagen die Jäger - Die Jäger jagen die Hasen - Die Hasen jagen die Omas. Man kann die Mannschaften kenntlich machen (z.B. Halstuch um den Hals (Jäger), um den Kopf (Oma), kein Halstuch (Hase)) oder man kann sich die Mannschaften merken. Wenn ein Spieler gefangen ist, muß er ins Versteck des Fängers. Er kann aber befreit werden, indem ihn ein anderer Spieler der eigenen Mannschaft berührt. Dazu müssen aber erst die Wachen abgelenkt werden...
Auf freiem Gelände ist dieses Spiel mehr ein Fang-Spiel, es kann aber in einer unübersichtlichen Umgebung auch zu einem super Anpirsch-Spiel werden!


Tschechischer Burgenkampf: Reaktionsspiel (ab 10 Spieler, 5-10 min.)

Für das Spielfeld braucht man etwa 50m Seil, 16 Heringe und 2 Stöcke mit Fahnen. Gespielt wird mit zwei gleichgroßen und gleichstarken Mannschaften, von denen jede eine Spielhälfte (ihre Burg) bezieht. Ziel des Spieles ist es, in die Burg des Gegners zu gelangen und dort dessen Fahne zu berühren. Der Weg aus der eigenen Burg heraus führt dich um die Burg des Gegners herum. Dieser vesucht, dich mittels Ziehen, Schubsen, Zerren und Stoßen, vom Weg abzudrängen. Wenn du die Seile mit mehr als der Länge einer Fußzehe überschreiten, oder sich mit irgendeinem Körperteil außerhalb abstützt, bist du für diese Runde tot. Außerhalb der Burgen (gestrichelte Linie) darf nicht gekämpft werden.

Achte wegen der Verletzungsgefahr darauf, daß die Heringe möglichst tief versenkt werden. Wenn die Wiese von einem Dauerregen total gewässert ist, so macht dieses Spiel in einer Regenpause besonders viel Spaß.

  Fotos: Stammestag 2003


Kubb - Spiel: Wurf-Spiel (2-12 Spieler, 15-30 min.)

Kubb ist ein Freiluftwurfspiel aus der Zeit der Wickinger. Ausgehend von der Insel Gotland avancierte es in Schweden in den letzten Jahren zum absoluten Sommerhit. 2-12 Personen spielen auf einer mindestens 5 x 8 m großen, ebenen Fläche im Freien. Sehr viel mehr gibt es nicht zu sagen, außer vielleicht, dass keine athletischen oder intellektuellen Höchstleistungen gefragt sind, viel kommuniziert wird und Spaß garantiert ist. 

   KUBB Regeln und Bauanleitung


Outdoor Mikado

Die Mikado-Stäbe (25 Stück mit einer Länge von ca. 110 cm) werden durcheinander auf den Boden fallen gelassen. Reihum darf man so lange Stäbe aus dem Stapel ziehen, bis man einen Stab außer dem gerade berührten zum Wackeln bringt. Dann ist der nächste dran. Die unterschiedlich markierten Stäbe haben verschiedene Punktzahlen.


Speersport (Speerduell / Flussgefecht)
 
Regeln: Pfadfinderbund Kreuzfahrer
  Fotos: Stammestag 2003

 


Ringspiel
  Regeln: Pfadfinderbund Kreuzfahrer
  Fotos: Stammestag 2003


Barlauf <in Bearbeitung!
 

  <|8-D 0== lueden.  12.02.2012